Zentrum des Lichts

Ein Orden im Dienste des Argentumkreuzzugs
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  KalenderKalender  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 [ Nachtelf ? ] Nonhelema

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: [ Nachtelf ? ] Nonhelema   Mo Jul 21, 2008 8:49 am

Mein Name ist Nonhelema, er bedeutet so viel wie "große Kämpferin".
Einige von uns kennen mich nicht einmal persönlich, denn ich verbringe viel Zeit in der Einsamkeit der Natur.
Manchen erscheine ich auch etwas seltsam, denn ich bin nicht, wie ich in den Augen vieler sein sollte,
aber wer meine Geschichte kennt, wird mich vieleicht verstehen...


Ein Druide im Dunkelwald war es der mir meinen heutigen Namen gab, nachdem er mich vor 20 Jahren fand und bei sich aufnahm.
Er war es auch, der mich die Sprache der Elfen lehrte, ebenso, wie alles, was zum Überleben in der Allianz notwendig ist.

Doch mein eigentlicher Name ist ein anderer, ich bin Senvist , ein Schamane...

Gebohren wurde ich in der Ebenen von Mulgore, meine Familie lebte im Dorf der Bluthufe.
Schon früh war ich sehr kräftig und man erwartete von mir, den Weg des Kriegers zu beschreiten,
doch als es Zeit war, meine Ausbildung zu beginnen, nahm mich der Schamane des Dorfes in seine Obhut,
denn er spührte, daß noch andere Kräfte in mir schlummerten, so begann ich mit der Ausbildung zum Schamanen.

Im Laufe der Jahre lernte ich sehr viel und gewann auf meinen Reisen durch Kalimdor immer mehr an Erfahrung.
Meine Begegnungen mit Vertretern der Allianz verliefen meist sehr positiv und trotz einiger Verblendeter auf beiden
Seiten war ich schon damals ein Befürworter des Bündnisses zwischen der Horde und der Allianz.
Allerdings, wenn die Kräfte des Bösen am Werk waren, stand ich stets bereit.

Egal wer der Gegner war, ohne Angst zog ich aus, um ihn zu töten, denn als Schamane
hatte ich mittlerweile sogar Kräfte erlangt, mit denen ich dem Tod selbst die Stirn bieten konnte.
Selbst wenn ich doch einmal im Kampf fiel, mein Körper wurde durch meine Kräfte wiedergebohren
und die Kraft ds Lebens fand stets zu mir zurück.
Aber genau diese Kräfte waren es, die mir zum Verhängnis wurden, denn aus Zufersicht
wurde Übermut und aus Übermut wurde Überheblichkeit.
Kein Gegner, den ich nicht anging, kein Zögern, sei der Feind noch so stark,
denn für mich hatte selbst der Tod seinen Schrecken verlohren.

Die Geister der Ahnen sahen das und sie hießen es nicht gut, so beschlossen sie, mir eine Lektion zu erteilen...

Ich bekam Kunde von einem schrecklichen Monster, daß in der Festung Zul´Farrak hausen sollte und wärend An'she,
das rechte Auge der Erdenmutter vom blauen Himmel auf mich herabstrahlte, machte mich unverzüglich auf den Weg, es zu töten.
Jeder Troll, der sich mir in den Weg stellte, musste sterben und blutüberdeckt stellte ich mich einer turmgroßen Hydra die man ehrfürchtig Gahz´rilla nannte.

Doch es kam anderst, als ich erwartete...

Meine Kräfte versagten und ich unterlag. Gahz´rilla schleuderte mich mit Schlägen seines Schwanzes
so hart durch die Festung, daß mein zerschlagener Körper einen Abdruck in den Mauern von Zul´Farrak hinterlies.
Mit dem Vertrauen in die Kräfte der Reinkarnation war ich sicher, daß Gahz´rilla mich nicht vernichten konnte.
Selbst wenn ich unterlag, konnte er mich nicht besiegen und als er mich mit einem weiteren Schlag
an den Rand seines Wasserbeckens schleuderte, folgte mein Geist dem letzten Atemzug meines Körpers in der Gewissheit meiner Wiederkehr.

Noch wärend meine Seele in der Zwischenwelt wanderte, begannen meine Kräfte zu wirken und mein Geist wurde wiedergebohren, aber es war nicht mein Wille, der geschah. Ich erwachte nicht dort, wo mein Körper Abdrücke in den Mauern von Zul´Farrak hinterlassen hatte und die Augen, durch die ich in eine grüne, mir unbekannte Welt blickte, waren mir fremd...

[Forsetzung folgt...]
Nach oben Nach unten
 
[ Nachtelf ? ] Nonhelema
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Zentrum des Lichts :: Bibliothek :: Bücher :: Tagebücher-
Gehe zu: